Folgendes Beispiel zeigt exemplarisch das Ergebnis einer guten Bodenuntersuchung:

Mikronährstoffe

Die selbe Untersuchung weist auch den Zustand der Versorgung mit Spurenelementen aus.

Bor und Molybdän ist dabei, erfahrungsgemäß, nahezu in jeder Bodenuntersuchung im Mangel. Ursache ist unter anderem meist eine hohe Auswaschungsrate. Deswegen ist in fast allen Spower®(+) Produkten Bor und Molybdän enthalten.

Interpretation der Mikronährstoffuntersuchung:

Als Minimum Zielwerte sind seitens der Mikronährstoffe in diesem Beispiel folgende Werte angesetzt:

Bor 0,7 ppm; Eisen 100 ppm; Mangan 45 ppm; Kupfer 2 ppm; Zink 6 ppm, Kobalt, Molybdän und Selen jeweils 0,1 ppm.

Die Minimalwerte können dabei, abhängig von der verwendeten Methode, differieren. Sie sind abhängig von den Werten der Haupt- und Nebennährstoffe sowie der jeweiligen Zielfrucht (P : S und P : Zn Verhältnis).

Die angesetzten Minimum Zielwerte sind so angesetzt, dass man ab Erreichen der Werte den Boden in ein Nährstoff-Gleichgewicht versetzt, also alle Voraussetzungen schafft, um gesundes Bodenleben zu ermöglichen. Es werden damit auch die einzelnen Mikronährstoff-Verhältnisse zueinander in Einklang gebracht und Depots für die Nutzung durch die Pflanze geschaffen, die es, je nach spezifischem Entzug durch die Kultur, wieder aufzufüllen gilt.

Die Folgen von Mangel sind vielfältig und wirken sich auf die Mikroorganismen im Boden, die Pflanzen, aber auch auf die Qualität des Futters und damit auch auf Tier und Mensch aus.

Zum Ausgleich der Defizite finden Sie eine Reihe von Spower® Mikronährstoff Produkten, die Sie gezielt einsetzen können:

In Kombination mit den Hauptnährstoffen finden Sie eine Reihe von Mikronährstoffdüngern, die entzugsorientiert mit Spurenelementen belegt sind.

Hier sehen Sie exemplarisch ein Antragsformular für eine Bodenuntersuchung nach gezeigten Kriterien.

Ein Original versenden wir gerne auf Anfrage über bodenuntersuchung@spower.bayern